Losgroesse_210x81

Rück­blick | 15.+16. Juni 2016

Impuls­ta­ge für Ein­zel­fer­ti­ger

 

Ori­en­tie­rung in Zei­ten des wirt­schaft­li­chen Umbruchs

Das Spit­zen­tref­fen der Ein­zel­fer­ti­ger aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz unter­such­te Chan­cen und Risi­ken, die der Wan­del der indus­tri­el­len Wert­schöp­fung für mit­tel­stän­di­sche Pro­jekt­fer­ti­ger mit sich bringt.

Die Impuls­ta­ge für Ein­zel­fer­ti­ger haben ihre Stel­lung als wich­tigs­te Fach­ta­gung für Ein­zel-, Auf­trags- und Vari­an­ten­fer­ti­ger bestä­tigt. Im Mit­tel­punkt der Bon­ner Kon­fe­renz vom 15. bis 16. Juni stand die Fra­ge, wie mit­tel­stän­di­sche Indus­trie­un­ter­neh­men mit den Her­aus­for­de­run­gen umge­hen kön­nen, die sich aus dem grund­le­gen­den Wan­del ihrer Märk­te erge­ben. 140 Mana­ger der ers­ten und zwei­ten Füh­rungs­ebe­ne nutz­ten die Best-Prac­tice-Foren, World-Cafés, Vor­trä­ge, Round-Table-Gesprä­che, Arbeits­grup­pen und Podi­ums­dis­kus­sio­nen der Impuls­ta­ge, um ihr aktu­el­les Vor­ge­hen zu hin­ter­fra­gen und Anre­gun­gen für ihre wei­te­re Unter­neh­mens­ent­wick­lung zu bekom­men. „Zu den beherr­schen­den The­men zähl­ten die Aus­wir­kun­gen von Indus­trie 4.0, der sich wei­ter zuspit­zen­de Fach­kräf­te­man­gel und die Anpas­sung der bis­he­ri­gen Manage­ment­me­tho­den an die wach­sen­de Dyna­mik der Märk­te“, fasst Micha­el Braetz die Schwer­punk­te der dies­jäh­ri­gen Kon­fe­renz zusam­men. Braetz ist Geschäfts­füh­rer des ife Netz­werk für Ein­zel­fer­ti­ger, das Kon­gres­se für die­se Ziel­grup­pe seit 2010 ver­an­stal­tet.

Neue Busi­ness-Mög­lich­kei­ten waren auch gleich das Leit­mo­tiv des Eröff­nungs­vor­trags von Lili Tao. Die stell­ver­tre­ten­de Gene­ral­kon­su­lin der Volks­re­pu­blik Chi­na schil­der­te die aktu­el­le Wirt­schafts­la­ge ihres Hei­mat­lands und ging auf die Inves­ti­ti­ons­chan­cen für Unter­neh­men aus der DACH-Regi­on ein. Hier­bei hob Tao her­vor, dass der Ende 2015 beschlos­se­ne neue Fünf­jah­res­plan eine Fül­le von Ent­wick­lungs­ide­en beinhal­te, die gera­de auch für indus­tri­el­le Know-how-Trä­ger aus dem deutsch­spra­chi­gen Raum inter­es­sant sei­en. So zum Bei­spiel, wenn es um Lösun­gen für die Auf­ga­ben­ge­bie­te „Grü­ne Ent­wick­lung“ oder „Ver­bes­se­rung des Lebens­stan­dards“ geht.

Themen/Vortr?ge
Haiyang Feng
Hai­yang Feng
Gene­rals­kon­sul der Volks­re­pu­blik Chi­na

Aktu­el­le Wirt­schafts­la­ge in Chi­na und Inves­ti­ti­ons­chan­cen für deut­sche Unter­neh­men.


Norber Gronau

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Nor­bert Gro­nau
Uni­ver­si­tät Pots­dam, Lehr­stuhl für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, insb. Pro­zes­se und Sys­te­me

Indus­trie 4.0 – Sta­tus quo und wo geht die Rei­se hin


Rolf von Hohenhau

Rolf von Hohen­hau
Prä­si­dent des Bun­des der Steu­er­zah­ler in Bay­ern e.V.
Prä­si­dent der Tax­pay­ers Asso­cia­ti­on of Euro­pe (TAE)
Vize­prä­si­dent der World Tax­pay­ers Asso­cia­ti­on (WTA)

Euro­pas Viel­falt – Chan­ce im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb


Dieter Rosenthal

Die­ter Rosen­thal
Mit­glied der Geschäfts­füh­rung SMS group

SMS group – Anla­gen­bau­er mit inter­na­tio­na­lem Fer­ti­gungs­netz­werk


Lars Vollmer

Hon.-Prof. Dr.-Ing. Lars Voll­mer
Grün­der Voll­mer & Scheff­c­zyk

Zurück an die Arbeit – wie aus Busi­ness-Thea­tern wie­der ech­te Ein­zel­fer­ti­ger wer­den


Ralph Wiechers

Dr. Ralph Wie­chers
Mit­glied der Haupt­ge­schäfts­füh­rung Ver­band Deut­scher Maschi­nen- und Anla­gen­bau (VDMA)

Deut­scher Maschi­nen- und Anla­gen­bau: „Ver­lo­re­ne Deka­de“ oder „Gol­de­ne Zwan­zi­ger“?


Ralph Wie­chers, Mit­glied der Haupt­ge­schäfts­füh­rung des VDMA, führ­te die Gedan­ken sei­ner chi­ne­si­schen Vor­red­ne­rin fort und stell­te zunächst fest, dass die Wirt­schafts­dy­na­mik zahl­rei­cher Schwel­len­län­der zwar deut­lich nach­ge­las­sen habe. Doch gleich­zei­tig unter­strich Wie­chers, dass die­se Län­der kei­nes­wegs als Kun­den aus­fal­len wür­den. Ihre wei­te­re wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung sei gekenn­zeich­net durch eine for­cier­te Indus­tria­li­sie­rung, deren Motor die wach­sen­den Bedar­fe an indus­tri­el­len Pro­duk­ten einer wei­ter zuneh­men­den Bevöl­ke­rung sei. Trotz stei­gen­der Kon­kur­renz in den Schwel­len­län­dern selbst kön­ne der deut­sche Maschi­nen­bau von die­ser Ent­wick­lung pro­fi­tie­ren, wenn er Inter­na­tio­na­li­sie­rung und Inno­va­ti­on mit ope­ra­ti­ver Exzel­lenz kom­bi­nie­re, so Wie­chers.

Bei den unmit­tel­ba­ren Wert­schöp­fungs­the­men des Kon­gres­ses beherrsch­te der Mega­trend Indus­trie 4.0 die Dis­kus­si­on. Trotz unter­schied­lichs­ter Bran­chen­zu­ge­hö­rig­keit, das Spek­trum reich­te vom Anla­gen­bau­er bis zur Yach­ten­werft, waren sich die Teil­neh­mer dar­in einig, dass die vier­te indus­tri­el­le Revo­lu­ti­on die zukünf­ti­ge Arbeits­wei­se der Ein­zel­fer­ti­ger tief­grei­fend ver­än­dern wer­de. Stell­ver­tre­tend für eine Viel­zahl wei­te­rer Tagungs­bei­trä­ge zeig­te Prof. Nor­bert Gro­nau von der Uni Pots­dam in sei­ner Key­note auf, wor­in die tat­säch­li­chen Mehr­wer­te von cyber­phy­si­schen Sys­te­men lie­gen und wie deren Poten­zia­le erkannt und wirt­schaft­lich umge­setzt wer­den kön­nen.

Zahl­rei­che wei­te­re Pro­gramm­punk­te der Impuls­ta­ge gin­gen auf die bereits bestehen­den Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten markt­rei­fer Indus­trie 4.0-Konzepte ein. Auf gro­ßes Inter­es­se stieß dabei auch die Key­note von Die­ter Rosen­thal, Mit­glied der Geschäfts­füh­rung der SMS Group. Als Lie­fe­rant von Anla­gen- und Ser­vice­leis­tun­gen für die Stahl- und Nicht­ei­sen-Metall­in­dus­trie mit einem inter­na­tio­na­len Fer­ti­gungs­netz­werk, sieht SMS intel­li­gen­te Kom­po­nen­ten und Maschi­nen als Vor­aus­set­zung für Indus­trie 4.0. An meh­re­ren Bei­spie­len erläu­ter­te Rosen­thal die Ent­wick­lung einer neu­en Genera­ti­on von Kern­kom­po­nen­ten und stell­te deren Ein­bin­dung in Indus­trie 4.0/digitale Pro­duk­te dar.

Ange­sichts der immer wei­ter­rei­chen­den Digi­ta­li­sie­rung der Wert­schöp­fungs­pro­zes­se wächst aber auch die Bedeu­tung der orga­ni­sa­to­ri­schen Rei­fe. So der Tenor vie­ler Kon­fe­renz­bei­trä­ge, die das Augen­merk der Teil­neh­mer dar­auf lenk­ten, wie Ein­zel­fer­ti­ger ihre Abläu­fe und ihr Arbeits­ver­ständ­nis an die neue Pro­duk­ti­ons­welt anpas­sen kön­nen.

Beson­de­ren Zuspruch erhielt die pro­vo­kan­te Key­note von Hon.-Prof. Lars Voll­mer von der Unter­neh­mens­be­ra­tung Voll­mer & Scheff­c­zyk. Ohne ein Blatt vor den Mund zu neh­men, stell­te Voll­mer zunächst dar, wie auch in Indus­trie­un­ter­neh­men viel Zeit mit Tätig­kei­ten ver­bracht wird, die zwar wie Arbeit aus­se­hen, jedoch kaum etwas zur Wert­schöp­fung bei­tra­gen. Vor dem Hin­ter­grund die­ser „thea­ter­ähn­li­chen Form von Busi­ness“ erläu­ter­te Voll­mer, dass zahl­rei­che Unter­neh­men trotz des Wan­dels um sie her­um an bis zu hun­dert Jah­re alten Prin­zi­pi­en fest­hal­ten. Im Anschluss an die­se Bestands­auf­nah­me zeig­te Voll­mer Wege auf, wie Ein­zel­fer­ti­ger eine neue Arbeits­welt gestal­ten kön­nen, die sowohl wert­schöp­fen­der für das Unter­neh­men als auch zufrie­den­stel­len­der für ihre Mit­ar­bei­ter ist.

Die Ver­bes­se­rung der Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit war auch Schwer­punkt vie­ler Bei­trä-ge aus dem The­men­ge­biet Per­so­nal­ma­nage­ment. Beson­de­re Auf­merk­sam­keit erhielt der Best-Prac­tice-Vor­trag von Ingo Kör­ner. Dar­in ging der Geschäfts­füh­rer des Anla­gen­bau­ers Broetje-Auto­ma­ti­on der Fra­ge nach, wie man als Ein­zel­fer­ti­ger aus einer eher länd­lich gepräg­ten Regi­on Mit­ar­bei­ter für sich begeis­tern und dann auch dau­er­haft an sich bin­den kann. Kör­ner zeig­te, wie es sei­nem Unter­neh­men über ein attrak­ti­ves Mar­ken­kon­zept und eine authen­tisch geleb­te Fir­men­kul­tur gelun­gen ist, die Zahl sei­ner hoch­qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­ter in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren zu ver­dop­peln.

Zusätz­lich zu den ope­ra­ti­ven und stra­te­gi­schen Best Prac­tice-The­men beschäf­tig­ten sich die Impuls­ta­ge auch dies­mal wie­der mit einer poli­ti­schen Debat­te, die gera­de auch aus Sicht der stark mit­tel­stän­disch gepräg­ten Ein­zel­fer­ti­ger rele­vant ist. Rolf von Hohen­hau, Prä­si­dent der Tax­pay­ers Asso­cia­ti­on of Euro­pe, nutz­te die Ein­la­dung, um für den Erhalt des Steu­er­wett­be­werbs in Euro­pa zu wer­ben. Von Hohen­hau wies dar­auf hin, dass vie­ler­orts Stim­men lau­ter wür­den, die Ein­kom­men- und Kör­per­schafts­steu­er, zu har­mo­ni­sie­ren. Zwar sähe der EU-Ver­trag bis­lang kei­ne Har­mo­ni­sie­rung vor. Bei Ein­stim­mig­keit wäre es jedoch jeder­zeit mög­lich, auch die direk­ten Steu­ern anzu­glei­chen. Als Ver­tre­ter des Steu­er­zah­ler­bunds sprach sich von Hohen­hau gegen ver­ein­heit­lich­te steu­er­li­che Bemes­sungs­grund­la­gen oder Min­dest­steu­er­sät­ze in der EU aus. Wenn Euro­pa im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb eine Chan­ce haben wol­le, müs­se es sei­ne Vor­tei­le erhal­ten. Dazu zäh­le ins­be­son­de­re auch der Steu­er­wett­be­werb.

Ins­ge­samt tru­gen 53 Refe­ren­ten aus Indus­trie, Bera­tung, Wis­sen­schaft, Ver­bän­den und Poli­tik zum Pro­gramm der Impuls­ta­ge bei. Im Fokus stan­den sowohl die stra­te­gi­schen Her­aus­for­de­run­gen als auch die kon­kre­ten ope­ra­ti­ven Auf­ga­ben, denen sich Ein­zel­fer­ti­ger stel­len müs­sen. Ins­ge­samt beschäf­tig­ten sich die Work­shops, Vor­trä­ge und Podi­ums­dis­kus­sio­nen mit sämt­li­chen Kom­pe­tenz­fel­dern des ife: Vertrieb/Marketing, Organisation/IT, Internationalisierung/Globalisierung, Kon­struk­ti­on, Pro­duk­ti­on, Per­so­nal­ma­nage­ment, Management/Strategie, Rechnungswesen/Controlling/Finanzen, Montage/Service sowie den The­men Einkauf/verlängerte Werkbank/MaWi/Logistik.

Die Impuls­ta­ge für Ein­zel­fer­ti­ger sind die ein­zi­ge Fach­ta­gung in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz, die sich aus­schließ­lich mit den wirt­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen der rein kun­den­be­zo­ge­nen Pro­jekt­fer­ti­gung beschäf­tigt. Als Spon­so­ren konn­ten wir die­ses Jahr die fol­gen­den Unter­neh­men gewin­nen: ABS Sys­tem­be­ra­tung GmbH, Alpha­cam GmbH, ams.Solution AG, DLP Engi­neers GmbH, ef+p GmbH, Geni­al­Da­ta GmbH, IBS Itso­lu­ti­ons GmbH, Kon­ra­d­in Medi­en­grup­pe GmbH, LSA Logis­tik Ser­vice Agen­tur GmbH, LSWI Uni­ver­si­tät Pots­dam, Lux & Lux, MADA Marx Daten­tech­nik GmbH, Fach­hoch­schu­le Nord­west­schweiz, Plan Soft­ware Bera­tung und Ent­wick­lung GmbH, PROCAD GmbH & Co. KG, software4production GmbH, Tech­ni­kum Wien Aca­de­my, Voll­mer & Scheff­c­zyk GmbH und WEGASOFT.

Vide­os & Vor­trä­ge

KEYNOTES

Aktu­el­le Wirt­schafts­la­ge in Chi­na und Inves­ti­ti­ons­chan­cen für deut­sche Unter­neh­men.

(Lili Tao, stellv. Gene­ral­kon­su­lin der Volks­re­pu­blik Chi­na)

Indus­trie 4.0 – Sta­tus quo und wo geht die Rei­se hin.

(Univ.-Prof. Dr.-Ing. Nor­bert Gro­nau, Inha­ber des Lehr­stuhls für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, insb. Pro­zes­se und Sys­te­me, Direk­tor des Anwen­dungs­zen­trums Indus­trie 4.0, Uni­ver­si­tät Pots­dam)

Euro­pas Viel­falt – Chan­ce im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb

(Rolf von Hohen­hau, Prä­si­dent des Bun­des der Steu­er­zah­ler in Bay­ern e.V., Prä­si­dent der Tax­pay­ers Asso­cia­ti­on of Euro­pe (TAE), Vize­prä­si­dent der World Tax­pay­ers Asso­cia­ti­on (WTA))

SMS group – Anla­gen­bau­er mit inter­na­tio­na­lem Fer­ti­gungs­netz­werk.

(Die­ter Rosen­thal, Mit­glied der Geschäfts­füh­rung, SMS group)

Zurück an die Arbeit – wie aus Busi­ness-Thea­tern wie­der ech­te Ein­zel­fer­ti­ger wer­den.

(Hon.-Prof. Dr.-Ing. Lars Voll­mer, Grün­der, Voll­mer & Scheff­c­zyk)

VERTRIEB . MARKETING
ORGANISATION . IT
PERSONALMANAGEMENT
EINKAUF . VERLÄNGERTE WERKBANK . MAWI . LOGISTIK

Deut­scher Maschi­nen- und Anla­gen­bau: „Ver­lo­re­ne Deka­de“ oder „Gol­de­ne Zwan­zi­ger“?

(Dr. Ralph Wie­chers, Mit­glied der Haupt­ge­schäfts­füh­rung, Ver­band Deut­scher Maschi­nen- und Anla­gen­bau (VDMA))

Bedeu­tung von Kun­den­kom­pe­tenz bei der Rea­li­sie­rung von kom­ple­xen Anla­gen.

(Flo­ri­an Kops­hoff, Doktorand/Marketing, Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dort­mund)

Indus­trie 4.0 für Ein­zel­fer­ti­ger: Dezen­tra­li­sie­rung intel­li­gen­ter Sys­te­me und Ent­schei­de DIS 4.0.

(Prof. Die­ter Fischer, IBE – Insti­tut of Busi­ness Engi­nee­ring Uni­ver­si­tät of App­lied Sci­en­ces Nor­thwes­tern Switz­er­land)

ife-Mas­ter­stu­di­um für Ein­zel­fer­ti­ger – Neu­vor­stel­lung.

(Dr. Andre­as Kol­leg­ger, Stv. Stu­di­en­gangs­lei­tung Maschi­nen­bau, FH Tech­ni­kum Wien)

Sind Tei­le Ihrer Maschi­nen­parks älter als 10 Jah­re? – Schon ein­mal etwas von Obso­le­scence Manage­ment gehört?

(Björn Bar­tels, Geschäfts­füh­rer, AMSYS)

MONTAGE . SERVICE
MANAGEMENT . STRATEGIE

Ser­vice­ab­wick­lung im Kon­text Indus­trie 4.0

(Mar­tin Hin­richs, Mit­glied der Geschäfts­lei­tung, ams.Solution AG)

Podi­ums­dis­kus­si­on: Vie­le Wege füh­ren nach Rom.
Mode­ra­ti­on: Iha von der Schu­len­burg
Teil­neh­mer: Micha­el Braetz, Geschäfts­füh­rer, sema sys­tem­tech­nik, Ingo Kör­ner, Geschäfts­füh­rer, Broetje-Auto­ma­ti­on, Dr. Karl-Heinz Lach­mann, Geschäfts­füh­rer, SIM Auto­ma­ti­on, Diet­mar Lage­mann, Geschäfts­füh­rer, LAWECO Maschi­nen- und Appa­ra­te­bau

Inno­va­ti­on in Höchst­leis­tungs­un­ter­neh­men – War­um der deut­sche Maschi­nen­bau nicht zukunfts­fä­hig ist.

(Ben­no Löff­ler, Geschäfts­füh­rer, Voll­mer & Scheff­c­zyk)

Wirt­schafts­spio­na­ge – Ihre Daten im Visier frem­der Nach­rich­ten­diens­te.

(Dirk Rit­ter-Dau­s­end, Ver­fas­sungs­schutz NRW)

Indus­trie 4.0 in der För­der­tech­nik

(Dr. Max Wink­ler, VP Solu­ti­ons & Tech­no­lo­gy, SSI SCHÄFER Peem)

INTERNATIONALISIERUNG . GLOBALISIERUNG

Inter­na­tio­na­li­sie­run­gen: Hür­den – Pro­ble­me – Kri­mi­nal­ge­schich­ten

(Olaf Som­mer, Geschäfts­füh­rer, M&C Tech­Group Ger­ma­ny)

Studiengänge für Einzelfertiger

Impulstage für Einzelfertiger

Veranstaltungen