Save the Date – Ver­an­stal­tungs­rei­he

Die V&S Spät­schicht

Ver­an­stal­ter: Voll­mer & Scheff­c­zyk

Nächs­te Spät­schicht: 26. Juli 2018, 18-21 Uhr

Ort: Kiel

Es lief eigent­lich ganz gut,
bis wir Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment ein­ge­führt haben!

Unser Gegen­vor­schlag: Neu­es – ein­fach – machen mit „Erfin­der­geist“.
Das ist kein Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment, son­dern das Gegen­teil.

 
Das sorg­fäl­tig ein­ge­führ­te Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment ist in vie­len Fir­men kläg­lich geschei­tert. Oft­mals exis­tiert kein ein­deu­ti­ges Ver­ständ­nis was Inno­va­ti­on ist, bzw. was es nicht ist. War­um man ist Inno­va­ti­on wich­tig und wes­sen Ver­ant­wor­tung es ist.
 

Beob­ach­tet man über­durch­schnitt­lich inno­va­ti­ve Fir­men, fal­len ganz ande­re Mus­ter auf:

  • Das Risi­ko von Inno­va­ti­on wird nicht über Busi­ness Cases „abge­si­chert“ = sie expe­ri­men­tie­ren
  • Schnel­les, risi­ko­ar­mes, würdevolles Schei­tern ist an der Tages­ord­nung = sie ler­nen
  • Die Betei­lig­ten wer­den nicht pro­zes­su­al gesteu­ert = sie agie­ren selbst­or­ga­ni­siert
  • Inno­va­ti­on ist kein Pro­gramm oder Pro­zess = sie leben es

… und zwar mit fol­gen­der Hal­tung:

  • Jede Idee wird so schnell und gna­den­los wie mög­lich einem Rea­li­tät­scheck aus­ge­setzt
  • Alle Betei­lig­ten waten knie­tief in der Kun­den­per­spek­ti­ve. Den Schmerz poten­zi­el­ler Kun­den fühlen. Hin­ge­hen. Selbst erle­ben. Dann ent­ste­hen Ide­en – viel­leicht auch für ganz ande­re Geschäfts­fel­der.
  • Und dann ist nicht so sehr die Fra­ge, wie das geht, son­dern wer das macht. Also die Fra­ge: Wer traut sich zu, den Weg zu gehen? Wer spürt, dass er der Rich­ti­ge dafür ist? Es geht nicht dar­um, Inno­va­tions-Ide­en zu ver­wal­ten, son­dern pas­sen­de Men­schen zum Han­deln zu pro­vo­zie­ren.

Inno­va­ti­on ist das erfolg­rei­che Ende einer lan­gen Serie von Nie­der­la­gen. Auf dem Weg zum Erfolg muss eine Orga­ni­sa­ti­on wie­der­hol­tes, erträg­li­ches Schei­tern viel ler­nen. Dabei gilt: Ler­nen ist die Ent­täu­schung intel­li­gen­ter Erwar­tun­gen. Das muss so kon­struk­tiv, so würdevoll und so schnell wie mög­lich gesche­hen. Und mög­lichst nah an der Rea­li­tät.
 

Wenn man das ernst nimmt, dann ist die bana­le Schluss­fol­ge­rung:

  • Such die pas­sen­den Leu­te in der Fir­ma. Das ist gar nicht so ein­fach.
  • Lass sie zuschau­en, wie der Kun­de lei­det, damit sie auf Ide­en kom­men
  • Wenn sie eine Idee haben: erzeu­ge sehr schnell rea­les Feed­back.
  • Schaf­fe eine InTeam­Sphä­re für Intui­ti­on, Hypo­the­sen, Expe­ri­men­te & Augen­hö­he

Es gibt rea­le Fir­men die sagen: Wenn Du eine gute Idee hast, dann erwar­ten wir, dass Du dafür 50.000 EUR aus­ge­ben wirst. Ver­su­che damit so schnell wie mög­lich so weit wie mög­lich zu kom­men und zeig dann Dei­ne Ergeb­nis­se. Dann sehen wir wei­ter. Bis dahin wird dich nie­mand beläs­ti­gen…

Ein wenig pathe­tisch könn­te man sagen: Die einen reden über Ver­trau­en, die ande­ren han­deln so. Denn wäre die monat­li­che Kon­trol­le des Pla­nes, des Bud­gets und des Fort­schrit­tes nicht ein Zei­chen von feh­len­dem Zutrau­en? Wer Hil­fe braucht, soll fra­gen. Ansons­ten braucht Inno­va­ti­on eine InTeam­Sphä­re. Also eine Grup­pe von Men­schen, die selbst ent­schei­den, was hilft und was sie als nächs­tes tun. Wenn dann ein Pro­to­typ da ist, dann kann die Orga­ni­sa­ti­on ein­grei­fen.
 

Was Sie ler­nen:

  • Was ist Inno­va­ti­on? Was ist nicht Inno­va­ti­on?
  • War­um soll­te man inno­vie­ren?
  • Einen neu­en Blick auf das The­ma Inno­va­ti­on
  • Eine Idee wie Inno­va­ti­on klap­pen kann
  • Wie kann ich Inno­va­ti­on erfolg­rei­che VERHINDERN

Was Sie erle­ben:

  • Neue Denk­mus­ter
  • Pro­vo­ka­ti­on und posi­ti­ve Irri­ta­ti­on

Schicht­ab­lauf


Prof. Dr. Horst Tis­son

Wert­schöp­fung durch Digi­ta­li­sie­rung in der Ein­zel­fer­ti­gung
Down­load »


Prof. Dr. Horst Tis­son

(World-Café)
Wo im Unter­neh­men fang ich denn nun mit der Digi­ta­li­sie­rung an?
Down­load »


Andre­as Filitz

Schluss mit den Geheim­nis­sen.
Die auto­ma­ti­sier­te Maschi­nen- und Lebens­lauf­ak­te

Down­load »


Andre­as Filitz

(World-Café)
Erin­ne­run­gen einer Maschi­ne: Die Maschi­nen­ak­te beim Anla­gen-Her­stel­ler.
Und die Bio­gra­phie einer Maschi­ne: Die Lebens­lauf­ak­te beim Anla­gen-Betrei­ber.

Down­load »


Elke Lat­ton und Mar­tin Hin­richs

Digi­ta­li­sie­rung im Bereich Service-4.0 – Der Anla­gen­bau­er Hoff­mann Maschi­nen- und Appa­ra­te­bau zeigt wie es geht
Down­load »


Elke Lat­ton und Mar­tin Hin­richs

(World-Café)
Das Ende der War­te­schlei­fe oder digi­ta­ler Ser­vice ganz prak­tisch!
Down­load »

Ter­mi­ne


Clau­dia Knau

(Flip­charts)
"Ich habe aber Recht!" Kon­flik­te als Bedro­hung und Chan­ce
Down­load »


Tho­mas W. Lux

(Flip­charts)
Füh­ren, Ent­schei­den und Geschwin­dig­keit –
Oder: Was Ein­zel­fer­ti­ger vom gro­ßen Kur­fürs­ten ler­nen kön­nen

Down­load »

Orga­ni­sa­to­ri­sches

Kos­ten & Anmel­dung:
Die Teil­nah­me­ge­bühr beträgt 119,00 € zzgl. MwSt. pro Per­son, für ife-Mit­glie­der und V&S-Kunden nur 89,00 €.
Anmel­dun­gen wer­den nach Anmel­de­ein­gang berück­sich­tigt, die Anzahl der Plät­ze ist begrenzt.

Mel­den Sie sich an, per Mail an info@ife-institut-einzelfertiger.de oder über unser Kon­takt­for­mu­lar auf unse­rer Home­page.

 

zur Über­sicht Ver­an­stal­tun­gen »

Studiengänge für Einzelfertiger

Impulstage für Einzelfertiger

Veranstaltungen