Broetje-Auto­ma­ti­on stärkt Markt­kom­mu­ni­ka­ti­on mit neu­em Mar­ken­auf­tritt

Mar­ken­ar­chi­tek­tur schafft Ori­en­tie­rung im zuneh­men­den Marktwandel/Kongress für Ein­zel­fer­ti­ger gab Anstoß zu sys­te­ma­ti­schem Mar­ken­auf­bau

Kaarst, 22. Juli 2011
Broetje-Auto­ma­ti­on, Spe­zia­list für durch­gän­gi­ge Mon­ta­ge­li­ni­en im Flug­zeug­bau, hat eine kon­sis­ten­te Mar­ken­ar­chi­tek­tur für sein gesam­tes Markt­an­ge­bot ent­wi­ckelt. Durch die ein­heit­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on sei­ner Stär­ken als Sys­tem­in­te­gra­tor gibt der nie­der­säch­si­sche Ein­zel­fer­ti­ger Nach­fra­gern Ori­en­tie­rung, um im stark zuneh­men­den inter­na­tio­na­len Wett­be­werb den pas­sen­den Part­ner zu fin­den. Bei Kon­zep­ti­on und Umset­zung des neu­en Auf­tritts lässt sich Broetje-Auto­ma­ti­on von der Düs­sel­dor­fer Mar­ken­be­ra­tung ef+p unter­stüt­zen. Den Anstoß für die erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit gab der letzt­jäh­ri­ge Kon­gress für Ein­zel­fer­ti­ger, auf dem ef+p-Geschäftsührer Horst Fran­ke die Chan­cen einer inte­grier­ten Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on mit den zahl­reich erschie­ne­nen Maschi­nen- und Anla­gen­bau­ern dis­ku­tier­te.

Tief­grei­fen­der Markt­wan­del
Da neue Anbie­ter aus den Schwel­len­län­dern die eta­blier­ten Kon­zer­ne her­aus­for­dern, fin­det im Flug­zeug­bau der­zeit ein tief­grei­fen­der Wan­del statt. Im Zuge die­ser Ent­wick­lung müs­sen die Tier-1-Zulie­fe­rer aus der Nische des Son­der­ma­schi­nen­bau­ers in die Rol­le des Sys­tem­in­te­gra­tors wech­seln. „Bis vor weni­gen Jah­ren half uns unse­re hohe Pro­dukt­qua­li­tät und der über­schau­ba­re Kreis poten­zi­el­ler Kun­den, dass unse­re Markt­kommunikation ver­gleichs­wei­se unstruk­tu­riert ablau­fen konn­te“, erläu­tert Ingo Kör­ner, kauf­män­ni­scher Lei­ter bei Broetje-Auto­ma­ti­on die Aus­gangslage. Aus Sicht von Ver­triebs­lei­ter Hol­ger May­län­der gehen die­se Zei­ten jedoch unaus­weich­lich zu Ende: „Ohne einen über­zeu­gen­den Mar­ken­auf­tritt wer­den wir schon sehr bald nicht mehr in der Lage sein, als Sys­tem­lie­fe­rant an die attrak­tivs­ten Auf­trä­ge zu kom­men.“

Wis­sens­de­fi­zi­te
Die neue Mar­ke stützt sich auf eine Ana­ly­se des aktu­el­len Eigen- und Fremd­bilds, das ef+p über Befra­gun­gen von Mit­ar­bei­tern und Kun­den erho­ben hat­te. Im Fokus stan­den dabei die Bewer­tung des Leistungs­portfolios und die Ein­schät­zung der Fle­xi­bi­li­tät, mit wel­cher der Einzel­fertiger Markt­ent­wick­lun­gen auf­greift. Als zen­tra­les Ergeb­nis stell­te sich dabei her­aus, dass es weder auf Mit­ar­bei­ter- noch auf Kun­den­sei­te ein aus­rei­chen­des Wis­sen dar­über gab, dass Broetje-Auto­ma­ti­on bis 2015 der welt­weit füh­ren­de Exper­te für Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se in der Luft- und Raum­fahrt­in­dus­trie wer­den will. Der damit ein­her­ge­hen­de Rol­len­wech­sel vom Son­der­ma­schi­nen­bau­er zum Sys­tem­in­te­gra­tor dient daher auch als Leit­mo­tiv der neu­en Mar­ken­ar­chi­tek­tur.

Mar­ken­ver­spre­chen
Der rote Faden der von ef+p ent­wi­ckel­ten neu­en Mar­ke spie­gelt das Kun­den­ge­schäft des Sys­tem­lie­fe­ran­ten mit der Rol­le eines Diri­gen­ten in einem Sin­fo­nie­kon­zert, der die Vor­ga­ben der Par­ti­tur, die Fähig­kei­ten der Orches­ter­mu­si­ker und die Akus­tik des Kon­zert­raums zu einem Meis­ter­werk zusam­men­führt. Über den Claim „Com­po­sed to com­pe­te“ trans­por­tiert die Mar­ke das Ver­spre­chen, opti­mier­te Gesamt­lö­sun­gen zu lie­fen, mit denen Flug­zeug­bau­er ihre Wett­be­werbs­po­si­ti­on stär­ken. Com­po­sed nimmt dabei Bezug auf das Pro­zess­wis­sen, mit dem Broetje-Auto­ma­ti­on wei­te Be­reiche der Flug­zeug­mon­ta­ge inte­griert. Das in der Mar­ke bereits ange­leg­te Meis­ter­werk ent­spricht der Aus­lie­fe­rung schlüs­sel­fer­ti­ger Mon­ta­ge­an­la­gen, auf denen Flug­zeug­bau­er wett­be­werbs­fä­hi­ge End­pro­duk­te kom­po­nie­ren.

Umset­zung läuft
Anfang 2011 star­te­te der Zulie­fe­rer die Umset­zung sei­nes neu­en Mar­ken-auf­tritts und ließ sich von ef+p ein pas­sen­des Krea­tiv­kon­zept erstel­len. In des­sen Zen­trum ste­hen ein neu­es Cor­po­ra­te Design und eine Bil­der­welt, die das Mar­ken­kon­zept visu­ell umset­zen. Mit die­sem Rüst­zeug stel­len bei­de Part­ner nun schritt­wei­se sämt­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trä­ger auf die neue Mar­ken­welt um. Wann immer mög­lich, wer­den die ein­zel­nen Medi­en mit­ein­an­der ver­netzt, so dass Syn­er­gi­en ent­ste­hen. Die Ein­füh­rung der ers­ten Basis­me­di­en im Juni nutz­te Broetje-Auto­ma­ti­on für eine mehr­tägige Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kam­pa­gne, um die Mit­ar­bei­ter mit dem neu­en Auf­tritt ver­traut zu machen. „Ein sol­cher Kul­tur­wan­del braucht sei­ne Zeit. Vor allem dann, wenn er mit der Repo­si­tio­nie­rung des gesam­ten Unter­neh­mens ein­her­geht“, zieht Ingo Kör­ner ein ers­tes Fazit. „Für jeden von uns geht es jetzt dar­um, in die Rol­le des Orches­ter­lei­ters zu wech­seln. Uns ist bewusst, dass die­ser Lern­pro­zess einen lan­gen Atem ver­langt.“

Kon­gress für Ein­zel­fer­ti­ger 2011
9.-10. Novem­ber 2011,
Düs­sel­dorf, Hotel Nik­ko

Über Broetje-Auto­ma­ti­on
Die Broetje-Auto­ma­ti­on GmbH ist ein Unter­neh­men der CLAAS-Grup­pe. Für ihre Kun­den aus der Luft­fahrt­in­dus­trie ent­wi­ckelt, plant und fer­tigt sie Lösun­gen für die lau­fen­de Ver­bes­se­rung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit ihrer Pro­duk­ti­on. Dazu gehö­ren Pro­duk­te wie Niet­ma­schi­nen, Robo­ter­au­to­ma­ti­sie­rung, Schweiß- und Fräs­an­la­gen, manu­el­le Arbeits­sta­tio­nen und Trans­port­hilfs­mit­tel. Dahin­ter steht ein inter­na­tio­na­les Team mit mehr als 350 hoch­qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern.

Über das Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger
Das Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger, ife, ist die Inter­es­sen­ver­tre­tung der Ein­zel­fer­ti­ger im deutsch­spra­chi­gen Raum. Das Insti­tut beglei­tet und unter­stützt Ein­zel­fer­ti­ger in allen Berei­chen der Unter­neh­mens­ent­wick­lung und -orga­ni­sa­ti­on. Hier­zu zäh­len ins­besondere Stra­te­gie­ent­wick­lung, Ver­trieb, Mar­ke­ting, Kun­den- und Lie­fe­ran­ten-bezie­hungs­ma­nage­ment, Auf­trags­ma­nage­ment, Pro­dukt­ent­wick­lung, Ein­kauf, Pro­duk­ti­on, Make-or-Buy-Stra­te­gie, Ver­sand und Mon­ta­ge sowie Ser­vice und Instand­hal­tung. Quer­schnitts­auf­ga­ben wie Finan­zen, Con­trol­ling, Personal­beschaffung, Mar­ke­ting, Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und Wis­sens­ma­nage­ment run­den das Betä­ti­gungs­feld ab. Um Ein­zel­fer­ti­gern eben­so fun­dier­te wie praxis­relevante Leis­tun­gen zu bie­ten, setzt das ife auf eine enge Ver­zah­nung von Pra­xis, Wis­sen­schaft und Bera­tung. Das Kura­to­ri­um setzt sich aus hoch­ran­gi­gen Ver­tre­tern aus Indus­trie, For­schung, Unter­neh­mens­be­ra­tung und Ver­bän­den zusam­men.

Kon­takt
ife Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger GmbH
Lin­da Wegelt
Rat­haus­str. 1
D-41564 Kaarst
Tele­fon: +49(0)2131-40 669 77
E-Mail: presse@ife-institut-einzelfertiger.de
Inter­net: www.ife-institut-einzelfertiger.de

Studiengänge für Einzelfertiger

Impulstage für Einzelfertiger

Veranstaltungen