Kon­gress für Ein­zel­fer­ti­ger zeigt Wege für neu­es Wachs­tum

Maschi­nen- und Anla­gen­bau­er aus Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz tref­fen sich vom 15.-16.6.2010 im Nik­ko-Hotel in Düs­sel­dorf

Kaarst, 17. März 2010
Der ers­te Kon­gress für Ein­zel­fer­ti­ger fin­det vom 15. bis 16. Juni in Düs­sel­dorf statt. Unter dem Mot­to „Im Wett­be­werb vor­ne ste­hen“ wer­den 40 Exper­ten aus Indus­trie und Wis­sen­schaft her­aus­ar­bei­ten, mit wel­chen betriebs­wirt­schaft­li­chen Fak­to­ren Ein­zel­fer­ti­ger zu alter Stär­ke zurück­fin­den. Ein ers­tes High­light dazu bringt der Eröffnungs­vortrag, in dem Prof. Nor­bert Gro­nau von der Uni­ver­si­tät Pots­dam das Geschäfts­po­ten­zi­al von Hybrid-Pro­duk­ten dar­stellt. Der Ver­an­stal­ter des Kon­gres­ses, das Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger, erwar­tet rund 200 Teil­neh­mer. Die­se kön­nen aus mehr als 40 The­men­vor­trä­gen und Dis­kus­si­ons­run­den wäh­len. Dr. Patrick Ade­nau­er, Prä­si­dent des Ver­bands der Fami­li­en­un­ter­neh­mer (ASU), wird den Kon­gress als Schirm­herr beglei­ten.

In sechs unter­schied­li­chen The­men­strän­gen greift das Kon­gress­pro­gramm die gesam­te Band­brei­te der Stra­te­gie- und Kon­zept­fra­gen auf, denen sich Ein­zel­fer­ti­ger in beson­de­rer Wei­se stel­len müs­sen, um im ver­schärf­ten inter­na­tio­na­len Wett­be­werb bes­ser und nach­hal­ti­ger bestehen zu kön­nen. Im Ein­zel­nen sind dies das stra­te­gi­sche Manage­ment, das Innovations­management, der Ein­satz neu­er Tech­no­lo­gi­en, Effi­zi­enz in der Pro­duk­ti­on, Ser­vice-Manage­ment und Per­so­nal­füh­rung.

Einen hohen Stel­len­wert räumt das Kon­gress­pro­gramm Ver­tre­tern aus der Indus­trie ein, die anhand ihrer eige­nen Unter­neh­mens­pra­xis erläu­tern, wie sich Ein­zel­fer­ti­ger effi­zi­en­ter aus­rich­ten kön­nen. Drei Bei­spie­le verdeut­lichen das wei­te Spek­trum mög­li­cher Opti­mie­run­gen: So wird Roland Dam­mers, Direc­tor Indus­tri­al beim Zie­ge­lei­an­la­gen­bau­er Kel­ler HCW, dar­stel­len, wel­ches Maß an Arbeits­vor­be­rei­tung wirk­li­chen Mehr­wert bringt. Wie Ein­zel­fer­ti­ger trotz kom­ple­xer Pro­jek­te zu einer belast­ba­ren Liqui­di­täts­pla­nung kom­men, zeigt Paul-Ger­hard Schmidt, kauf­män­ni­scher Lei­ter des Kunst­stoff­tech­nik-Spe­zia­lis­ten Acro­ly­ne. Einem vie­ler­orts eher unge­lieb­ten The­ma stellt sich Ingo Kör­ner. Der kauf­män­ni­sche Lei­ter von Bröt­je-Auto­ma­ti­on erläu­tert, wie sich die auf­wän­di­ge Auf­ga­be der Auftrags­dokumentation wirt­schaft­lich lösen und in einen Wett­be­werbs­vor­teil wan­deln lässt. Ein wei­te­rer Höhe­punkt des von Indus­trie­ver­tre­tern gepräg­ten Kon­gress­teils wird eine Podi­ums­dis­kus­si­on sein, in der sich drei Einzel­fertiger kon­tro­vers damit aus­ein­an­der­set­zen, wie eine Spe­zia­li­sie­rung zu höhe­rer Wett­be­werbs­fä­hig­keit füh­ren kann.

Denk­an­stö­ße
Neben den Stim­men aus der Pra­xis tra­gen auch zahl­rei­che Ver­tre­ter der Wis­sen­schaft zum Kon­gress­pro­gramm bei. Wel­chen Nut­zen Ein­zel­fer­ti­ger aus der aktu­el­len For­schung zie­hen kön­nen, erläu­tert Peter Haus­ber­ger vom Tech­ni­kum Wien. In einem wei­te­ren Kern­vor­trag unter­sucht Die­ter Fischer, Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für Tech­nik in Brugg, wodurch sich Kun­den- und Stan­dard­fer­ti­gung fun­da­men­tal von­ein­an­der unter­schei­den.
The­men aus betriebs­wirt­schaft­li­chen Quer­schnitts­auf­ga­ben run­den das Kon­gress­pro­gramm ab. Hier­bei reicht das Spek­trum von der Kunden­neugewinnung (Prof. Frank Lasog­ga, Hoch­schu­le Fre­se­ni­us) über die Mit­tel­stands­fi­nan­zie­rung (Tho­mas A. Lan­ge, Natio­nal­bank) bis zur Per­so­nal­ent­wick­lung (Prof. Klaus Stul­le, Hoch­schu­le Fre­se­ni­us).

Beson­de­res Gewicht legt der 1. Kon­gress für Ein­zel­fer­ti­ger auf das The­ma Con­trol­ling. Zunächst wird Dr. Karl-Heinz Lach­mann, Geschäfts­füh­rer von SIM-Auto­ma­ti­on, der Fra­ge nach­ge­hen, wie­viel Con­trol­ling Maschi­nen- und Anla­gen­bau­er brau­chen und wie sich damit Geld ver­die­nen lässt. Anschlie­ßend haben Kon­gress­teil­neh­mer (nach Vor­anmel­dung) die Gele­gen­heit, in einem Exper­ten-Round­ta­ble aus Indus­trie­ver­tre­tern, Unter­neh­mens­be­ra­tern und Wis­sen­schaft­lern das The­ma zu ver­tie­fen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen bie­tet das Kon­gress­bü­ro des ife, bei dem sich die Teil­neh­mer auch anmel­den kön­nen:

Tel.: +49(0)2131-40 669 77
E-Mail: info@ife-institut-einzelfertiger.de
www.ife-institut-einzelfertiger.de

Über das Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger
Das Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger, ife, ist die Inter­es­sen­ver­tre­tung der Ein­zel­fer­ti­ger im deutsch­spra­chi­gen Raum. Das Insti­tut beglei­tet und unter­stützt Ein­zel­fer­ti­ger in allen Berei­chen der Unter­neh­mens­ent­wick­lung und -orga­ni­sa­ti­on. Hier­zu zäh­len ins­besondere Stra­te­gie­ent­wick­lung, Ver­trieb, Mar­ke­ting, Kun­den- und Lie­fe­ran­ten-bezie­hungs­ma­nage­ment, Auf­trags­ma­nage­ment, Pro­dukt­ent­wick­lung, Ein­kauf, Pro­duk­ti­on, Lie­fe­ran­ten- und Fremd­ver­ga­be­lo­gis­tik, Ver­sand und Mon­ta­ge sowie Ser­vice und Instand­hal­tung. Quer­schnitts­auf­ga­ben wie Finan­zen, Con­trol­ling, Per­so­nal­we­sen, Mar­ke­ting und Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on mit Wis­sens- und Doku­men­ten­ma­nage­ment run­den das Betä­ti­gungs­feld ab. Um Ein­zel­fer­ti­gern eben­so fun­dier­te wie pra­xis­re­le­van­te Leis­tun­gen zu bie­ten, setzt das ife auf eine enge Ver­zahnung von Wis­sen­schaft und Pra­xis. Das Kura­to­ri­um setzt sich aus hoch­ran­gi­gen Ver­tre­tern aus Indus­trie, For­schung, Unter­neh­mens­be­ra­tung und Ver­bän­den zusam­men.

Kon­takt
ife – Insti­tut für Ein­zel­fer­ti­ger GmbH
Lin­da Wegelt
Rat­haus­str. 1
D-41564 Kaarst
Tele­fon: +49(0)2131-40 669 77
E-Mail: presse@ife-institut-einzelfertiger.de

Studiengänge für Einzelfertiger

Impulstage für Einzelfertiger

Veranstaltungen