Personalmanagement

Erfolgsfaktoren in der Personalsuche

von Thomas W. Lux

Einzelfertiger sind einzigartig. Mit ihrem kundenspezifischen Angebot. Mit ihrem Know-how. Mit ihrem Innovationsversprechen. Die Einzigartigkeit erfordert jede Menge Unternehmergeist. Aber auch große Umsicht in der Personalsuche. Denn Achtung: Gerade für Innovationsführer liegt der Gedanke gefährlich nahe, bei Stellenbewerbern in allererster Linie auf die fachliche Expertise zu schauen. Und tatsächlich werden vielerorts zu viele Ressourcen in die Klärung der Frage gesteckt, ob die Fachkompetenz der Kandidaten mit ihren zukünftigen Aufgaben in Einklang steht.

Fachkompetenz: Vermeiden Sie Over-Engineering

Die einseitige Konzentration auf das Fachliche führt dann jedoch automatisch zum Over-Engineering des Auswahlverfahrens. Denn auch hier greift das bekannte 80-20-Prinzip: Während sich 80 Prozent der Fachkompetenz eines Bewerbers in verhältnismäßig kurzer Zeit ermitteln lassen, bringt jedes weitere Prozent Absicherung ungleich höhere Kosten mit sich. Gleichzeitig nimmt der Grenznutzen des Erkenntnisgewinns rapide ab, so dass sich jeder weitere Aufwand betriebswirtschaftlich nicht mehr rechtfertigen lässt.

Soft Skills: Achten Sie auf die Anforderungen ihres Projektgeschäfts

Tipp: Machen Sie beim Aufdecken der Fachkompetenz nach 80 Prozent Schluss. Wenden Sie sich stattdessen organisatorischen und psychologischen Fragen zu, die eine mindestens ebenso große Bedeutung für Ihren Geschäftserfolg haben. Drei Themenfelder interessieren dabei besonders stark:

  1. Hat der Bewerber ausreichende Erfahrung mit Veränderungsprozessen? Ist er den Anforderungen gewachsen, die das permanente Change-Management in der Einzelfertigung mit sich bringt?
  2. Bringt der Kandidat ausreichend Führungserfahrung mit? Was versteht der Bewerber überhaupt unter Führungskompetenz? Passen sein Verständnis und seine Erfahrungswerte zu Ihrem Business?
  3. Wie geht der Bewerber mit Rückschlägen um? Hat er genug Frustrationstoleranz, um auch in angespannten Projektphasen kühlen Kopf zu bewahren und stets der Herr des Geschehens zu bleiben?