Einkauf . verlängerte Werkbank . MaWi . Logistik

„Die Zahlen haben uns total überrascht …“

Das war das nachdenkliche Feedback aus dem Logistik-Workshop bei einem Einzelfertiger im Landkreis Cloppenburg. Im Blickpunkt stand das bestehende Logistikmanagementsystem des Unternehmens und die Frage, wer welche Logistikaufgaben miterledigt. Zehn Mitarbeiter aus allen Abteilungen waren beteiligt. Jeder aus dem Blickwinkel seiner eigenen Kernkompetenz und der eigenen Kernaufgaben.

Klar ist, dass das Unternehmen mit 150 Mitarbeitern nicht alle notwendigen Kompetenzen in der Logistik selbst besetzen wird. Schließlich ist es in erster Linie kein Logistik-, sondern ein Maschinenbauunternehmen. Deshalb waren die Vergleichszahlen schon eine Überraschung.

Aktuelles White Paper zum Logistikmanagement für die Losgröße 1+ anfordern

Die LSA Logistik Service Agentur GmbH hat einen Leitfaden entwickelt, der einen Quick Check der bestehenden Logistikmanagementsysteme in Unternehmen ermöglicht. Kennzahlen zeigen, welchen Raum die Logistik bei anderen Unternehmen der Einzelfertigung einnimmt. Die Frage „Wie ist das bei uns?“, stellt sich automatisch. Der Leitfaden kann bei Roger Heidmann, roger.heidmann@logistik-service-agentur.de, angefordert werden.

Quick Check für Ihr bestehendes Logistikmanagementsystem

„Im Workshop ist es das Ziel, einmal die Perspektive zu wechseln und zu überprüfen, ob die Logistik als zusätzliches Steuerungsinstrument im Unternehmen genutzt werden kann. Wir ziehen gedanklich für einen Moment einfach den Stecker und trennen das Kerngeschäft von den Aufgaben der Raum- und Zeitüberbrückung.“ sagt Roger Heidmann, Geschäftsführer der LSA Logistik Service Agentur GmbH. „Raumüberbrückung gleich Transport, Zeitüberbrückung gleich Lager, die einfachste und allgemein akzeptierte Definition der Logistik. Daraus lässt sich alles andere ableiten: Strategie, Taktik und Operation.“

Für sichere Entscheidungen und ein höheres Maß an Transparenz

Die Logistikaufgaben sind in jedem Unternehmen nahezu identisch und unabhängig von der Unternehmensgröße zu leisten. Ebenso fällt in entsprechender Bandbreite der Logistikkostenanteil an den Gesamtkosten aus. Logistikkosten sind selbstverständlich nicht identisch mit den Frachtkosten. Speditionen und Transportunternehmen werden eher am Ende der Kette für den Versand aktiv.

Die Rahmenbedingungen für die Logistik werden dagegen am Anfang des Geschäftsprozesses geschaffen, d.h. in der Konstruktion, im Vertrieb und im Einkauf. Wer vertritt also hier die Interessen der Logistik im Sinne der Unternehmensziele? Wer wendet die Werkzeuge der Logistik an bzw. steuert und organisiert diese sowohl intern als auch extern? Gleiches gilt für Projektorganisationen sowohl in der Startphase als auch in der heißen Phase.

Logistikdienstleister in Einklang bringen

Unikate und geringe Losgrößen erfordern jeden Tag neue Lösungen. Die Ziele der Logistik sind entsprechend Flexibilität, Individualisierung, Differenzierung. Der heutige Logistikmarkt ist dagegen auf massenleistungsfähige und standardisierte Lösungen ausgerichtet. Auslastung und Kostenführerschaft durch Ladungsbündelung stehen für die meisten Speditionen im Vordergrund. Das bedeutet, wie in anderen Bereichen auch, wer die Marktmechanismen und die Interessen der Player nicht kennt, zahlt im Minimum Lehrgeld.

Je besser die Logistik, desto größer der Unternehmenserfolg

Welche Rolle soll also das Logistikmanagement im Unternehmen zukünftig spielen? Klassisch „weiter so“ oder im Sinne von „Best Practice“, sprich wettbewerbsfähig und damit im Gleichschritt mit den eigenen Produkten, Technologien und Projekten.

Das ehrliche und vielfache Feedback aus dem Workshop lautete: „…das haben wir noch nicht so gesehen bzw. darüber nachgedacht“. Motivation genug für diesen Beitrag und der Frage nach Ihrem Empfinden!

Auf jeden Fall hat der Geschäftsführer im o.g. Fall die Unternehmensziele sofort benannt, die er durch ein entsprechendes Logistikmanagement stärken will. Durchlaufzeiten reduzieren und Expansion bewältigen. „Aber natürlich stärkt auch jede Kostensenkung bzw. deren Vermeidung den Unternehmenserfolg.“, so Roger Heidmann.

Die LSA holt Sie genau dort ab und liefert maßgeschneiderte Methoden und Instrumente zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Strategie und Taktik. Unabhängig von der Größe profitiert Ihr Unternehmen oder Ihre Projektorganisation „ad hoc“ und „state of the art“ über eine einmalige Kombination aus den LSA Geschäftsbereichen Forschung und Entwicklung, Standortentwicklung und Logistikmanagement